Y-DNA Haplogruppen Tirol und umliegende Gebiete


Obwohl in den letzten Jahren m.W. keine neue Studien erschienen sind und moderne hochauflösende NGS (NextGenSequencing) Resultate nur von DTC (Direct to Consumer) Tests kamen, hier der Versuch eines Situationsberichtes.

Tabelle basierend auf 1002 Testergebnissen, Zuweisung bei älteren Studien teils unsicher, für Trentino fehlt eine Studie.

GebietStudie/DTCTotalA/B/C/DEGIJL/TN/O/QR1aR1b
TirolTyrol DNA @FTDNA 20214052338316
Tirol@FTDNA Var. 20219135
Tirol23andMe Var. 2021211031300014
TirolGeno 2.0 Var. 20216001011012
Tirol Nord ReutteErhart et al. 2012258262342212221121
Tirol OstNiederstätter et al. 2012270152153244139113
Tirol Süd Ladin Badiot GherdëinThomas et al. 2007103394126266
Tirol Süd Puster/Eisack/BadiaPichler et al. 200692156912411045
Tirol Süd VinschgauPichler et al. 2006101010177916645
Tirol Süd VinschgauThomas et al. 20071028196142943
1002272102125101311091470
99,98 %0,20 %7,19 %10,13 %12,49 %10,03 %3,11 %1,00 %9,10 %46,92 %

Die wichtigste Haplogruppe ist R1b mit ~47% (R-U106 dabei meist dominierend mit 15-25%, R-U152 meist bei 10-15%, u.a.). Folgend in Summe ungefähr gleichauf I (12,5%), G (10%), J (10%), R1a (9%), E (7%). Bei L/T (3%) scheint besonders L im Dolomitengebiet häufiger vorhanden. Selten kommen auch noch C und Q und womöglich andere exotische Haplogruppen vor. Das Auftreten von R1b insgesamt scheint in Norditalien und Süddeutschland nicht signifikant abzuweichen. Während I1, R-U106 im Norden, R1a und I2 im Osten und E, J im Süden häufiger scheinen, scheint G vor allem in gewissen abgelegenen Alpengebieten häufiger zu sein, sonst selten.

Tiroler Männer bei den Landesschützen 1906

Wichtigste Unterhaplogruppen

Versuch der Erhebung der wichtigsten signifikanten Unterhaplogruppen (3-6 diverse Cluster identifizierbar, Berücksichtigung große Cluster in benachbarten Regionen) laut letztem Stand der Phylogenie bei FamilyTreeDNA Y-DNA Haplotree , YFull YTree, ISOGG Haplogroup Tree,  PhyloTree Y minimal und anderen öffentlichen Quellen (FTDNA Y-Haplogruppen Projekte, Eupedia).

  • R1b-M343>>M269
    • R-U106
      • R-L48
        • R-Z9
          • R-Z326
        • R-L47
      • R-Z2265>>Z381>Z156
      • R-U198
      • R-Z18
    • R-U152
      • R-L2
        • R-Z367>L20
      • R-Z36
      • R-Z43
    • R-L21>DF13>>Z253>>L1066
    • R-Z2103>>Z2109
    • R-DF99
    • R-DF27
  • I-L758
    • I1-M253>DF29>Z58
      • I-Z139
      • I-Z59>>Z61>>Z141
    • I2-L596>>PF3892
    • I2-L460>P37>M423
    • I2-L460>P214>M223>>CTS616>CTS10057>Z161>>CTS6433
  • G-M201
    • G2a-L497
      • G-L42
        • G-Y11074>YSC0000033
      • G-CTS4803>S2808
    • G2a-U1>>L13
    • G2a-M406
  • J-M304
    • J2a-M410>>L26
      • J-Z2227>Z1846
        • J-M67
          • J-Z467
      • J-PF5160
        • J-L25
          • J-L70
        • J-PF5169
    • J2b-M102>>L283
  • R1a-M420
    • R-Z283
      • R-Z280
        • R-CTS3402>>CTS8816
        • R-CTS1211>>YP340 
      • R-M458>>L260
    • R-Z93
  • E-M96>>M35
    • E1b-M78
      • E-V13>>CTS5856>>CTS9320
      • E-V22
      • E-V12>>CTS3346,CTS1239
    • E1b-M123>M34
      • E-L795,M84
      • E-L791